Wann ist der Embryo ein Mensch ? Lebensrechtsfragen am Beginn menschlichen Lebens

Vortrag: 12. Juli 2010,

  • Herr Prof. Dr. Henning Rosenau
  • Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger

Die Juristische Gesellschaft befasst sich nicht nur mit Alltagsfragen von Juristen, sondern auch von Fall zu Fall mit gesellschaftlichen Grundsatzproblemen. Bei unserer Veranstaltung sollen medizinisch-ethische Grundfragen zur Diskussion gestellt werden. Für die Erörterung eines solchen Grenzbereiches ist es sehr förderlich, wenn hierfür kompetente Gesprächspartner mehrerer Disziplinen zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns deshalb ganz besonders, dass sich Herr Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger zur Verfügung gestellt hat, in einer Diskussion derartige Fragen zu erörtern. Herr Weihbischof Losinger hat im Fach Theologie und als Volkswirt promoviert. Nach einer Gastprofessur in Washington D.C. und einigen Jahren im Gemeindedienst erfolgte die Ernennung zum Weihbischof in Augsburg. Für unsere Thematik ist von besonderer Bedeutung, dass Herr Weihbischof Losinger durch Beschluss der Bundesregierung 2005 in den Nationalen Ethikrat berufen wurde und seit 2008 dem Nachfolgegremium, dem Deutschen Ethikrat, angehört. Der Deutsche Ethikrat befasst sich in regelmäßigen öffentlichen Sitzungen mit ethischen Grundfragen und ihren Folgen für Individuum und Gesellschaft.

Herr Prof. Rosenau ist Inhaber des Lehrstuhls für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht an der Universität Augsburg und gleichzeitig Leiter des Instituts für Bio-, Gesundheits- und Medizinrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg. Er wird zunächst ein Impulsreferat halten. Sodann werden die Referenten im Gespräch einzelne Fragestellungen diskutieren und die Erörterung mit dem Auditorium fortsetzen.