Das Jugoslawien-Tribunal zwischen Vereinten Nationen und Internationalem Strafrecht

Vortrag: 7. Mai 2009, Juristische Fakultät, Universität Augsburg

  • Herr Dr. Christian Rohde, Senior Legal Officer beim Jugoslawien-Tribunal, Den Haag

Das UN-Jugoslawien-Tribunal in Den Haag wurde 1993 als erstes Kriegsverbrecher-Tribunal in der Geschichte der Vereinten Nationen gegründet. Es ist zuständig für die Verfolgung schwerer Verbrechen, die seit 1991 in den Jugoslawien-Kriegen begangen wurden. anders als der Internationale Strafgerichtshof hat das Jugoslawien-Tribunal nur eine begrenzte Lebensdauer, denn bis Ende 2010 sollen nach dem Willen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen alle Verfahren in letzter Instanz abgeschlossen sein. Die Statistik zeigt, dass bisher von 161 Angeklagten u.a. 57 verurteilt und 10 freigesprochen wurden. 37 Angeklagte befinden sich im Verfahren und 6 warten auf den Prozessbeginn. Im Jugoslawien-Tribunal sind über 1.100 Mitarbeiter beschäftigt.

Herr Dr. Christian Rohde ist seit über 10 Jahren an maßgeblicher Stelle des Haager Tribunals tätig, seit geraumer Zeit als Leiter der Rechtsabteilung. Nach seinem Jurastudium in Kiel, München und Paris war er Wissenschaftlicher Assistent mit dem Schwerpunkt Völkerrecht und promovierte 1997 bei Prof. Dr. Christoph Vedder (Universität Augsburg). Mehrfach war er als internationaler Wahlbeobachter eingesetzt. Herr Dr. Rohde wird aus erster Hand über die Arbeit des Tribunals berichten, insbesondere über die Rolle der Kanzlei als die justizielle und administrative Plattform für die Arbeit der Strafkammern und der Anklage. Hier get es vor allem um die Verantwortung für Zeugenschutz, U-Haftanstalt, Prozessverwaltung, Budget und Finanzen, Personal, sowie interne und externe Kommunikation. Dabei sind das gesamte interne Recht der Vereinten Nationen und ein komplexes System von Autoritäten in Den Haag und in New York zu beachten; das macht Konflikte unvermeidlich. Gleichwohl ist das Jugoslawien-Tribunal eine erfolgreiche Institution im System der Vereinten Nationen.