Entwicklungen des Augsburger Stadtrechts: Örtliche Gewohnheiten und gemeineuropäische Regeln in einem Wirtschaftszentrum

Vortrag: 19. März 2007, In den Räumen des Stadtarchivs Augsburg

  • Herr Prof. Dr. Christoph Becker, Augsburg

Welche Schätze das Stadtarchivs Augsburg auf derzeit rund 12.000 laufenden Regalmetern und drei Stockwerken beherbergt, beweisen die Anfragen aus aller Welt. Die Augsburger Stadtrechtsgeschichte ist in reichem Maße dokumentiert. Gleichzeitig geht es hier auch um die deutsche und europäische Wirtschaftsgeschichte, weil die freie Reichsstadt als Handelszentrum und Sitz namhafter Handelshäuser eine wahrhaft internationale Bedeutung hatte.

Der Referent, Herr Prof. Dr. Christoph Becker (Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Zivilverfahrensrecht, Römisches Recht und Europäische Rechtsgeschichte an der Juristischen Fakultät), gibt in seinem Vortrag einen lebendigen Einblick in die Entwicklung des Augsburger Stadtrechts und seiner überragenden Bedeutung. Der Tagungsort eröffnet die Möglichkeit, einzelne Archivalien unmittelbar in Augenschein zu nehmen.

Inzwischen sind auch die ersten Dissertationen zur Erschließung der Schätze des Augsburger Stadtarchivs erschienen. Deshalb werden Frau Silke Pettinger über ihre Arbeit „Vermögenserhaltung und Unternehmensfortführung im Erbfall“ und Frau Katharina von Ciriacy-Wantrup über ihre Arbeit „Nachfolgegestaltung bei den Augsburger Handelsgesellschaften“ in Kurzbeiträgen berichten.