Veranstaltungen

kommende Veranstaltungen

    Werkstattgespräche

    Seit dem Wintersemester 2010/2011 erfolgt die laufende Unterstützung der neu eingeführten Werkstattgespräche der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg (Leitung Prof. Dr. Philipp Hellwege und Prof. Dr. Paul Schrader) während des Semesters (Termin nach Ankündigung jeweils Mittwoch von 12.00 bis 13.15 Uhr im Raum 1015) mit allgemein interessierenden wissenschaftlichen Themen für Angehörige der Juristischen Fakultät und Mitglieder der Juristischen Gesellschaft.
    [weitere Informationen und behandelte Themen]

    bisherige Veranstaltungen

    im Jahr 2016 …

    07/2017
    "Agentur für Arbeit Augsburg. Ansprechpartner für die Arbeits- und Ausbildungsvermittlung"

    Die Bundesagentur für Arbeit versteht sich als führende Dienstleisterin für den Arbeitsmarkt. Sie kümmert sich um Arbeitsvermittlung, Arbeitsförderung, Leistungen der Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung sowie um das Kindergeld. Für die Umsetzung vor Ort sind die Agenturen für Arbeit zuständig. Eine davon ist in Augsburg beheimatet. Ihr wollen wir einen Besuch abstatten und uns durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Herrn Reinhold Demel, über Aufgaben und Arbeitsweise berichten lassen.

    Die Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit liegen im Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Hierzu zählen Förderung der Beschäftigungs- und Erwerbsfähigkeit, Vermittlung in Ausbildungs- und Arbeitsstellen, Berufs- und Arbeitgeberberatung, beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung, Leistungen zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen, Entgeltersatzleistungen (insbesondere Arbeitslosengeld oder Insolvenzgeld). Die Bundesagentur für Arbeit erfüllt Ordnungsaufgaben zur Bekämpfung des Leistungsmissbrauchs. Sie ist Trägerin der Grundsicherung für Arbeitssuchende. Die Bundesagentur betreibt Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Arbeitsmarktbeobachtung und Berichterstattung dazu; sie führt Arbeitsmarktstatistiken. Als Familienkasse ist sie für die Auszahlung des Kindergeldes zuständig.

    Die Agentur für Arbeit Augsburg ist Niederlassung der in Nürnberg ansässigen Bundesagentur für Arbeit (früher Bundesanstalt für Arbeit), Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung, innerhalb der Regionaldirektion Bayern (ebenfalls in Nürnberg ansässig) mit eigener örtlicher Geschäftsführung.

    Wir freuen uns auf den Vortrag von:

    • Herrn Reinhold Demel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg,
    • Herrn Walter Flierl, Geschäftsführer Operativer Service der Agentur für Arbeit Augsburg und
    • Herrn Dr. Markus Haberkamm, Leiter Personal der Agentur für Arbeit Augsburg.

    Anschließend besteht die Möglichkeit zum persönlichen Gedankenaustausch. Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt.


    05/2017
    "Sozialgericht Augsburg: Ein Besuch bei den Kolleginnen und Kollegen einer besonderen Verwaltungsgerichtsbarkeit"

    Das Sozialgericht Augsburg versieht einen in § 51 Sozialgerichtsgesetz abgesteckten breiten Aufgabenkreis auf dem Gebiet des im Alltag überragend bedeutsamen Sozialrechts. Neben Arbeitsförderung nach dem Sozialgesetzbuch 2 (Grundsicherung für Arbeitsuchende – „Hartz IV“) bildet das Sozialversicherungsrecht einen Schwerpunkt; doch erschöpft sich die sachliche Zuständigkeit des Sozialgerichts darin nicht. Der Bezirk des Sozialgerichts Augsburg entspricht dem bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Einzelne Aufgaben der bayerischen Sozialgerichtsbarkeit sind in München zentralisiert. Andererseits ist das Sozialgericht Augsburg für die deutschlandweit bei der Deutschen Rentenversicherung Schwaben in Augsburg anfallenden Versicherungsfragen zuständig, welche sich im Rahmen der europäischen Verordnung (EG) 883/2004 zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit bei grenzüberschreitenden Fällen im Verhältnis zwischen Deutschland, Italien, Marokko, Malta und Tunesien ergeben.

    • Hubert Paul (Präsident des Sozialgerichts)
    • Ulrike Mayer (Vizepräsident)
    • Hermann Traut (Regierungsrat, Geschäftsleiter des Sozialgerichts)

    04/2017
    "Die Erkundung des Menschen. Über die örtliche und internationale Verwendung von Patientendaten in Heilbehandlung und Forschung"

    Von der Blutdruckmessung bis zur Totalsequenzierung des menschlichen Genoms fallen tagtäglich unvorstellbare Mengen an Patientendaten an, die (in unterschiedlichen Graden von Anonymisierung und Bündelung) in größeren Systemen bis hin zu internationalen Datenbanken vorübergehend oder dauerhaft verfügbar bleiben.

    Frau Dr. iur. Fruzisna Molnár-Gábor, Universität Heidelberg,

    wird uns die juristischen (und zugleich die Medizinethik berührenden) Problemstellungen beim Verarbeiten großer Mengen von Patientendaten („Big Data in der Medizin“) insbesondere im Zusammenhang grenzüberschreitender Forschungsvorhaben auseinandersetzen. Sie berichtet aus ihren einschlägigen mehrjährigen Forschungen in einer Forschungsgruppe der Max-Planck-Gesellschaft, an der Universität Heidelberg sowie an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

     


    03/2017
    "Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten von Amerika"

    Am 8. November 2016 wählten die Bürgerinnen und Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika die Wahlmänner für die Bestimmung des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Wie das Ergebnis erwarten ließ, gaben die Wahlmänner am 19. Dezember 2016 dem Kandidaten der Republikanischen Partei Donald Trump den Vorzug. Am 20. Januar 2017 wurde Donald Trump als neuer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Der Umgang des Kandidaten und des Amtsträgers Trump mit Personen und Tatsachen wird vielerorts als eigenwillig wahrgenommen.  Die innerhalb der nordamerikanischen Gesellschaft ebenso wie weltweit bewegte Diskussion um Amtsstil und Amtsverständnis Trumps legt eine Beschäftigung mit der amerikanischen Präsidentschaftswahl auch in unserer Juristischen Gesellschaft nahe.

    Herr Professor Dr. Friedrich Pukelsheim, Universität Augsburg,

    und

    Herr Professor Dr. Hubert Zapf, Universität Augsburg,

    werden aus zwei verschiedenen fachlichen Perspektiven die Abläufe der Wahlen mit der Ergebnisbildung und die bei ihrer Vorbereitung, ihrer Durchführung und ihrer Wirkung sichtbar werdenden Mentalitäten und Befindlichkeit darlegen. Herr Prof. Dr. Friedrich Pukelsheim stellt die wahlthematischen Aspekte vor. Herr Professor Dr. Hubert Zapf beleuchtet die amerikanistischen Gesichtspunkte.

    Es ist zudem als Auftakt zu den beiden wissenschaftlichen Referaten vorgesehen, daß

    Herr Daniel Biskup, Neusäß,

    einen Eindruck aus seiner persönlichen Begegnung mit Präsident Trump anläßlich eines gemeinsam mit Herrn Kai Diekmann im Januar 2017 nach dem Amtsantritt geführten Interviews gibt. Diese Ankündigung steht allerdings unter dem Vorbehalt, daß Herr Biskup nicht bereits am Vortragsabend anläßlich der niederländischen Parlamentwahlen verreist sein wird.

     


    01/2017
    "Papiererzeugung. Ein Besuch beim Syndikus am Augsburger Standort eines weltweit handelnden Industrieunternehmens"

    12/2016
    Werkstattgespräch an der Juristischen Fakultät: "Die Erweiterung der Medienöffentlichkeit im deutschen Gerichtsverfassungsgesetz: Systematische Einordnung, Kritik und Auswirkungen auf den Zivilprozess"
    • Dr. Matthias Wallimann

    11/2016
    Stadtverwaltung Augsburg - Ein Besuch bei den Juristinnen und Juristen einer bayerischen kreisfreien Stadt

    Die drittgrößte bayerische Gemeinde, Mittelpunkt der Region Bayerisch-Schwaben, bewältigt eine nicht immer leicht zu tragende Fülle von Aufgaben des eigenen Wirkungskreises wie auch der vom Staat übertragenen Verantwortung. Die hiermit verbundenen finanziellen Sorgen gehören zum täglich in den allgemeinen Medien Berichteten. In der öffentlichen Wahrnehmung weniger präsent sind hingegen die fachlichen Herausforderungen, welche die unübersehbare Vielfalt der Angelegenheiten für die Kolleginnen und Kollegen bedeutet, welche als Juristen das Handeln der Kommune durchdringen und prägen. Wir wollen uns unmittelbar aus der eigenen Berufserfahrung dreier Angehöriger der Stadtverwaltung Anschauung von der juristischen Arbeit der kreisfreien Stadt Augsburg auf einigen exemplarisch gewählten Feldern verschaffen.

    • Herr Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl
    • Herr Joachim Pfeilsticker (Referat Oberbürgermeister/Stabstelle Recht)
    • Herr Frank Pintsch (Referat Oberbürgermeister/Personalamt)
    • Frau Miriam Heyl (Umweltreferat)

    11/2016
    Werkstattgespräch an der Juristischen Fakultät: "Bigamy and polygamy in early Israeli law as a battlefield of culturral defence argumentation"
    • Omer Aloni

    10/2016
    Werkstattgespräch an der Juristischen Fakultät: "BEPS (Base Erosion and Profit Shifting) & Kommissionsentscheidungen zu Beihilfeverfahren"
    • Prof. Dr. Rasch

    10/2016
    Die neue Justizvollzugsanstalt Augsburg in Gablingen

    Im Oktober des Jahres 2015 ging die neue Justizvollzugsanstalt Augsburg in Betrieb. Die bisherigen Häuser im Augsburger Domviertel (Karmelitengasse; seit 1814; ehemals Kloster) und im Augsburger Hochfeld (Hochfeldstraße; seit 1945; ehemals Kaserne) sind seit dem 23. Februar 2016 verlassen. Das etwas mehr als 6 Hektar große Areal der neuen Justizvollzugsanstalt liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Gablingen, nördlich von Augsburg. Es gehört zu einem Militärflugplatz, der im Jahre 2008 aufgelassen wurde. Der Neubau entstand in den Jahren 2011 (Grundsteinlegung am 18. November 2011) bis 2015.

    Das vom Freistaat Bayern betriebene Bauvorhaben lag in Händen einer Arbeitsgemeinschaft zweier Architekturbüros aus Regensburg (Dömges Architekten AG) und München (Karl und Probst). Die Anstalt hat auf einer Nutzfläche von rund 21.000 Quadratmetern mehr als 600 Haftplätze und zählt damit zu den größten deutschen Haftanstalten. Überwiegend sind die Häftlinge in Einzelzellen untergebracht. Das Mobiliar stammt aus Gefängniswerkstätten. Für den Bau waren rund 105 Millionen Euro aufzuwenden. Ein Farbkonzept erleichtert Beschäftigten und Insassen die Orientierung in der weitläufigen Anlage. Die Augsburger Allgemeine berichtete unter anderem am 18. Juli 2015 (Seite 31), am 27. Oktober (Seite 11) und am 25. Februar 2016 (Seite 10). Erweiterungen für den Jugendarrest und den offenen Vollzug stehen noch aus (die Gesamtplatzzahl soll dann bei knapp 700 liegen).

    • Frau Leitende Regierungsdirektorin Zoraida Maldonado de Landauer, Leiterin der Justizvollzugsanstalt Augsburg,
      wird die Juristische Gesellschaft Augsburg e.V. zu einem Werkstattbesuch empfangen.

    07/2016
    Werkstattgespräch an der Juristischen Fakultät: "Transferred intent liability in tort law"
    • Prof. Dr. Peter B. Kutner

    07/2016
    Drohnen, unterirdische Leitungen und Tiefbohrungen – Was bleibt vom Eigentum über und unter der Oberfläche?
    • „Drohnen, unterirdische Leitungen und Tiefbohrungen – Was bleibt vom Eigentum über und unter der Oberfläche ?“
      Grundstücke stellen die Rechtsordnung vor besondere Herausforderungen. Anders als bewegliche Sachen können sie nicht vervielfältigt werden, gleichzeitig ist die Erdoberfläche, aus der Grundstücke grundsätzlich bestehen, wichtig für jedes menschliche und sachliche Sein: Menschen müssen auf ihr stehen, Sachen auf ihr deponiert werden, Flugzeuge sie überqueren, Rohre im Untergrund verlaufen. Das macht die Austarierung der gegenläufigen Interessen zu einer Gratwanderung, an der sich Wertungen des Zivilrechts, des Verfassungsrechts und vieler Spezialregelungen öffentlich-rechtlicher Prägung treffen und auch einander reiben. Entwicklungen wie der zunehmende Einsatz ziviler Drohnen unterschiedlicher Leistungsstärke rücken die Abwehrmöglichkeiten des Eigentümers eines Grundstücks in den Vordergrund. Zusätzlich müssen die Grundsätze zu seinem Ausschließungsinteresse in die Tiefe überdacht und an die neuen Technologien insbesondere privater geothermischer Bohrungen angepasst werden.
    • Prof. Dr. Panajotta Lakkis, Universität Würzburg/Universität Augsburg
      Frau Lakkis ist zur Zeit an der Universität in Augsburg und im Übrigen freiberuflich als Autorin, Dozentin und Gutachterin tätig.

     


    06/2016
    Werkstattgespräch an der Juristischen Fakultät: "New Zealands's Accident Compensation Scheme: The Statutory Bar, Viewed from Afar"
    • Dr. Bevan Marten (Victoria University of Wellington, New Zealand)

    06/2016
    Die Rolle des Bundesfinanzministeriums in der Steuergesetzgebung
    • Die Rolle des Bundesfinanzminiseriums in der Steuergesetzgebung
      Aus erster Hand wird uns Herr Geismann erläutern, wie in der fachlichen Kompetenz der Damen und Herren juristischen Kollegen im Bundesfinanzministerium Gesetzgebungsvorhaben auf den Gebieten der Staatsfinanzen und des Abgabenwesens als Vorlagen für die parlamentarische Behandlung erarbeitet werden. Zur Veranschaulichung wird der Referent aktuelle Themen wählen, mit denen das Bundesministerium der Finanzen gegenwärtig tätig ist.
    • Johannes Geismann, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Berlin

    06/2016
    Werkstattbesuch bei der Regierung von Schwaben

    Die juristische Gesellschaft Augsburg e.V. hält einen Werkstattbesuch bei der Regierung von Schwaben ab.

    • Regierungspräsident Karl Michael Scheufele
    • Regierungsvizepräsident Josef Gediga, Augsburg

    05/2016
    Werkstattgespräch an der Juristischen Fakultät: Ukraine before and after the Dutch Referendum: Consequences for the EU
    • Ukraine before and after the Dutch Referendum: Consequences for the EU
      Gegenstand des englischsprachigen Vortrags sind die sich für die EU und die Ukraine aus dem niederländischen Referendum ergebenden rechtlichen und politischen Auswirkungen, wobei das Assoziierungsabkommen eine zentrale Rolle einnehmen wird.
    • Prof. Dr. Roman Petrov
      An der juristischen Fakultät der Kiew-Mohyla Akademie tätig.

    04/2016
    Juristische Publikationen - Einblicke ins Verlagswesen zur 75. Auflage des meistgefragten Kommentars zum Bürgerlichen Gesetzbuch
    • Juristische Publikationen – Einblicke ins Verlagswesen zur 75. Auflage des meistgefragten Kommentars zum Bürgerlichen Gesetzbuch
      Es gibt vermutlich kein einziges Mitglied der Juristischen Gesellschaft, dem nicht der im Hause Beck verlegte grau eingebundene Kurz-Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch aus eigener Verwendung in Studium, Vorbereitungsdienst oder beruflichem Alltag vertraut ist. Unter dem Namen seines Herausgebers Otto Palandt (1877 – 1951; seit 1934 Leiter des Reichsjustizprüfungsamtes) erschien der Kommentar im Jahre 2016 zum fünfundsiebzigsten Mal. Die erste Auflage war im Jahre 1939 entstanden, zunächst noch von dem kurz vor Erscheinen tödlich verunglückten Herausgeber Gustav Wilke (1889 – 1938) vorangetrieben. Seit dem Jahre 1949 kann der Leser in jedem Jahr eine neue Auflage zur Hand nehmen.
      Der Verlag C. H. Beck gab der 75. Auflage eine Festschrift bei, die einen Blick hinter die Kulissen der verlegerischen Produktion gestattet. Wir haben jetzt die Gelegenheit unsere Informationen über das Phänomen Palandt auf eine authentische Weise zu bereichern durch einen Vortrag von:
    • Dr. Hans Dieter Beck, Verlag C.H. Beck, München
      Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Wolfgang Beck ist Hans Dieter Beck seit dem Jahre 1971 in sechster Generation Inhaber der Verlagsgruppe C. H. Beck und verantwortet darin die Bereiche Recht, Steuern und Wirtschaft.

    03/2016
    Pechstein, Blatter, IAAF - Was leistet die Sportschiedsgerichtsbarkeit?
    • Pechstein, Blatter, IAAF…
      An dem Abend empfängt uns der Augsburger Eishockey-Verein „Augsburger Panther“ in seiner Heimspielstätte. Der Marketing-Manager der „Panther“, Herr Leonardo Conti, wird uns zunächst in die Geschichte des Eishockeysports in Augsburg einführen und durch das Eisstadion führen. Herr Conti bemüht sich dabei auch um die Beteiligung von Sportdirektor Duanne Moeser, sofern es der Saisonbetrieb zulässt.
      Anschließend spricht Herr Professor Dr. iur. utr. Christoph Vedder auf der Grundlage seiner reichen Erfahrung über die besondere Stellung der Sportschiedsgerichtsbarkeit im Gesamtbild der Schiedgerichtsbarkeit.
    • Professor Dr. Christoph Vedder, Juristische Fakultät der Universität Augsburg
      Von 1992-2015 hielt Prof. Vedder den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht sowie Sportrecht an der Universität Augsburg inne.

    02/2016
    Rechts- und Justizstandort Bayern. Eine vom Bayerischen Staatsministerium der Justiz angestoßene Ideenschmiede

    Im Herbst des Jahres 2009 tat das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz den ersten Schritt zur Begründung einer „Initiative Rechts- und Jusitzstandort Bayern“. Die Initiative ist die im Föderalsystem Deutschlands konsequente landesbezogene Ausformung der vorangehenden und ebenfalls noch laufenden bundesbezogenen Kampagne „Law made in Germany“. Inzwischen kann die Initiative nach Ihrer Bildung auf eine fünfjährige Geschichte zurückblicken. Dazu wird am 3. März 2016 im Justizpalast München eine Jubiläumstagung stattfinden.

    In der „Initiative Rechts- und Justizstandort Bayern“ sind Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Berufe und Stellen (Gerichte, Behörden, Verbände, Einrichtungen der juristischen Ausbildung), die sich mit Rechtspflege auseinandersetzen, zu einem ungezwungenen Ideenaustausch versammelt. Ziel ist die Ermittlung von Stärken, aber auch Verbesserungsmöglichkeiten der rechtlichen und justitiellen Rahmenbedingungen für das Leben und Wirtschaften in Bayern. In drei Beiträgen werden am 22. Februar 2016 Amtschef und zwei weitere hochrangige Angehörige des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz der Juristischen Gesellschaft Augsburg das Anliegen der Initiative insgesamt schildern und exemplarisch zwei Themen vorstellen.

    • Ministerialdirektor Prof. Dr. Frank Arloth
    • Ministerialdirigentin Beate Ehrt
    • Ministerialdirigent Dr. Thomas Dickert

    02/2016
    Werkstattgespräch an der Juristischen Fakultät: "Die Stellung des Beschuldigten im chinesischen Strafprozessrecht"
    • Dr. Jiaru Liu

    01/2016
    Werkstattgespräch an der Juristischen Fakultät: "Der Einbruch des Schuldgedankens in das Strafrecht des frühen Mittelalters"
    • Dr. Markus Hirte


    im Jahr … 201520142013201220112010200920082007200620052004200320022001200019991998199719961995199419931992199119901989